where is eigentlich my mind?

Veröffentlicht: 23. Mai 2007 in kurz mitgeschrieben
Schlagwörter:, , , , , ,

Es war wieder eine dieser Nächte.. Schall, Rauch und der verfluchte Masterhunter. Mein Atem könnte töten. Die Party war eher lau, die Musik auch. Es war heiß und wären nicht alle Leute draußen gewesen, wäre auch viel los gewesen. Aber wer braucht schon die Leute, wenn man hinter der Theke steht… Und so geht es mir nun auch! Wäre ja auch nicht weiter schlimm, schließlich kenne ich mit der Leere, dieser depressiven Verstimmung, mit der so ein Alkoholrausch in der Regel endet, recht gut aus. Dennoch ist es diesmal anders. Ich bin damit durch! Ich habe meinen Verstand verloren! Irgendwann in den letzten zwei Jahren auf dem Weg von der Weststadt über den Bahnhof und den Betriebshof zum Storchennest. Vielleicht aber auch, und diese Variante ist wahrscheinlicher, auf dem Weg vom Storchennest über den Betriebshof, dann Bahnhof in die Weststadt! Eventuell hat jemand einen Hinweis!? Müsste noch gut erhalten sein, hab ihn kaum benutzt. Und ich hätte ihn nun gern wieder. Ist zwar etwas spät, aber ich brauche ihn, möchte nämlich endlich mal was mit Verstand machen.

dscf0075.jpg

Advertisements
Kommentare
  1. begga sagt:

    auf der strecke storchennest/betriebshof/bahnhof/weststadt befindet sich auf etwa halben weg eine kleine, zugemuellte gruenflaeche, die sich schon oefters als fundgrube fuer fahrraeder entpuppt hat. vielleicht wirst du da auch nach deinem verstand fuendig?

  2. psychonautik sagt:

    Ich habe dort nachgesehen.
    Meinen Verstand hab ich dort nicht gefunden… Aber ein Fahrrad!!
    Beim Versuch, mir das Fundgut anzueignen, stieß jedoch plötzlich irgendetwas furchtbar laut tosend aus dem Müll hervor. Und ich lief schreiend davon! Ich weiß nicht, was es war… Konnte es aber auf drei Möglichkeiten eingrenzen:
    a) Ein Obdachloser, in dessen Lebensraum ich eingedrungen bin und dem leider das Rad gehört. (Kapitalismustheorie)
    b) Eine Ratte, die das Fahrrad als Köder aufstellt, um Menschen zu erlegen. (Evolutionstheorie)
    c) Ein Pandimensionales Wesen ist kolabiert und war deshalb als Verpuffung auch in unserer Wirklichkeit wahrzunehmen. (Wahrscheinlichkeitstheorie)
    Was es auch immer war, seit diesem Augenblick vermeide ich diesen Weg von der Weststadt in Richtung Bahnhof!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s