Man stelle sich ein grummelndes, steinig grobes Grummen vor…

Veröffentlicht: 5. Juni 2007 in Lyrisches
Schlagwörter:, , , , ,

Hörst Du die Sonne knistern/

Wolken flüstern mit den Vögeln/

Staub zieht amüsiert seine kreisenden Wirbel/

Genügsam liegt der dämpfende Schleier der Hitze über der Stadt/

– die Menschen sind anders/

sie beklagen sich immer noch

–doch mit einem verkniffenen Lächeln im Gesicht/

Und wenn man genau zuhört/

vernimmt man das grummende Drehen der Erde/

das wispernde Versprechen/

dass gar nichts von Bedeutung ist..

Advertisements
Kommentare
  1. […] lauter machen. Das sanfte Liedchen hat sich zu einem Koloss einwickelt, man hört das Rad, tief grummend. Ab und zu schlägt es Funken. So hört sich die Drehung eines Planeten an. So fühlt sich die […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s