Mit ‘Vergänglichkeit’ getaggte Beiträge

Frühlingsbote

Veröffentlicht: 10. April 2009 in kurz mitgeschrieben
Schlagwörter:, , , , , ,

Aus der nächtlichen Schlaflosigkeit riss mich vor zwei Wochen plötzlich ein kleiner Marienkäfer, der sich auf meine Nasenspitze setzte. Er sah mich an, als ob er mich kenne. Ich schielte ihn an und dachte einen Augen, daß er mir zuzwinkern würde. Dann erschrak ich, weil der gepunktete Krabbler zum Balancieren seine Flüge ausstreckte. Ich stupste ihn von der Nase und der Käfer plumpste auf mein Kissen. Etwas hilflos kraxelte er darauf herum, ich reichte ihm meinem Finger, woraufhin er mich sofort wieder bestieg. Ich öffnete das Fenster und setzte meinen halbkreisigen Freund wieder ins Freie. 3399542675_ec4032ef76_m5.jpg Zurück in meinen Kritzeleien ging mir der Marienkäfer nicht aus dem Kopf. Es war ein asiatischer Marienkäfer gewesen. Seit einigen Jahren vermehren sich diese in freier Wildbahn, vorher kamen sie in Europa nur in Gewächshäuser als Schädlingsbekämpfer vor. Inzwischen sind sie irgendwie selber Schädlinge, aber das weiß kaum jemand. Hat mir der Käfer wirklich zugezwinkert? Selbst wenn, hätte ich esdoch nicht wirklich sehen können… Haben Käfer Augenlider? Oder haben süße Marienkäfer fiese Fliegenfacettenaugen? Nein, bestimmt nicht! Marienkäfer haben tiefschwarze Augen, lange Wimpern und diesen irritierend verzückenden Hummelfigurenblick. Genauso wie Schmetterlinge! Es ist Frühling, frische Luft… Ich kippte das Fenster und sog die einschwemmende Frühlingsbrise tief in mich ein. Ich ging in die Küche und kam mit einer Tasse Tee zurück an den Computer. Da saß dieser kleine Fratz auf meiner Tastatur!

3399542745_716e58a3e3_m5.jpg

Empört reichte ich dem Marienkäfer wieder meinen Finger und schimpfte ein wenig, weil ich es nicht mag, wenn man auf meinem Mac herumlatscht. Auf die anschließende Frage nach seinem Namen, schüttelte der Marienkäfer wild und entrüstet seine Flüge und keifte herum. Mir war klar, daß der Marienkäfer eine Dame war.

3399543075_2a14afa72b_m5.jpg

Es stellte sich heraus, daß Adelheid, so ihr Name, zu früh aus dem Bett kam und mit den ersten Frühlingssonnenstrahlen in die Kältefalle tappte.

3400351004_a0c1460401_m5.jpg Wir unterhielten uns lange undich bot ihr Unterkunft an, solange es Wintereinbrüche gäbe. Sie hat es sich seitdem schön bei mir eingerichtet und hat auch etwas zugelegt wie man anhand der Bilder sieht.

3400351214_6506c51dfa_m5.jpg​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​3400351316_fdf7ac8602_m5.jpg

Nun ist der Frühling da und eines morgens muss sich Adelheid aus dem Staub gemacht haben, um ihren Trieben nachzugehen…

Block 4

Veröffentlicht: 27. Februar 2009 in Lyrisches
Schlagwörter:, , , , , ,

BLOCKVIER

„ Roadworks 1 – Heavy metal iz a poze, hardt rock iz a leifschteil“ von „Motorpsycho“

„The Other Fool“ leitet in das Album ein. Tief brummender Bass, messerscharfe Riffs, Funk und Jazz blitzen aus den Spitzen. Ein wüstes Lied, das dem Hörer nicht die Möglichkeit gibt, sich mit etwas anderem zu beschäftigen und ein hervorragender Übergang für die „K9 Suite“ (auch als „Un Chien d’Espace“ bekannt). Ruhig schleicht sich die Suite ein und still steigernd kracht dann unerwartet das Leben auf einen nieder. Federleicht hebt sich der Gesang aus der schweren Klangfülle. Weggezogen, aus Raum und Zeit gekürzt, das Bewusstsein beschränkt sich nur noch auf die akustische Wahrnehmung. Das Leben in allen höchsten Höhen und tiefsten Tiefen beschreibt dieses Lied. Die Kontinuität des Zyklus´ sowie die gegensätzliche Endlichkeit dieses Kreislaufs werden in Harmonie gestimmt. Nach 19 der 30 Minuten ist der Moment erreicht, den ich immer nur vage mit der „generellen Richtigkeit aller Dinge aller Dinge“ umreissen kann. Alles läuft auf einen Urton, eine Vibration, eine Schwingung, die alles überlagert, alles (be)stimmt, alles erfüllt, hinaus. Eine in sich geschmolzene, auseinander laufende und wieder in sich zurückkehrende Energie, die alles andere begründet, alles andere erst möglich macht. Kein Konsens, sondern Sinn. Wille! Ein erniedrigendes, vielmehr beängstigendes Gefühl, doch dann singt aus der Ferne die Zuversicht. „Super-Wheel“ überrollt die halbstündliche Bewusstseinserweiterung. Und bevor man sich wieder bewusst ist, findet man sich abrupt auf Reise. Mit der Zuversicht im Gepäck schreitet man in die dunkle Höhle und stürzt sich in das Teerloch. Alleine, leise schleichend, in die Schatten der finstren Ecken lauernd, in sich erkundend, Ruhe. „You Lied“ zieht das Rückenmark zurück aus der Reflexion und ist Vorredner des darauf folgenden, phantastischen „Black To Comm“. Man kehrt zurück aus der Hypnose, fühlt den Körper. Es baut Spannung auf. Drive. Und zieht den Hörer den Berg hinauf zum thronenden, alles über schauenden Gipfel. Dort oben gibt es 13 Sekunden „Words Of Wisdom“. Der finale Abschluss ist „Vortex Surfer“ Ein buntes Synapsenfeuerwerk an Erregungsübertragungen verbrennt in haarsträubenden Synästhesien. Der Text hat noch ein sehr langes Echo in meinem Kopf.

Reden wir über Musik und steigen wir gleich tief in die Materie ein:


„Roadworks 2 – The MotorSourceMassacre“ von „Motorpsycho“


Kurzes Jazzgeschrubbe leitet in „Grindstone“ ein. Rauer Klangteppich schleift grob über den Hörsinn, das firlige Gefrickel klingt wie das Quietschen und Splittern des Schleifsteins. Acht Minuten später heilt Melodie die geschärften Ohren. Tiefes, kehlköpfiges Gurgeln, sanfte Gitarren, verspielte Flangereffekte und eine liebliche Stimme; „the Wheel“ nimmt einen mit. Langsam nehmen Flanger und Effekte wieder zu. Das Lied wird eindringlicher. Der Klangteppich entfaltet Atmosphäre, die sich wie dichte Bläue durch den Raum zwischen den Ohren nebelt. Die verrückten Effektspielereien sträuben meinen Nackenflaum aufrecht. Wir befinden ins in der Mitte der zwanzig Minuten. Gänsehaut. Wenn man zu Synästhesien neigt, wäre hier eine gute Gelegenheit, sich vorab ins Feuerwerk zu stürzen. Intuitiv etwas lauter machen. Das sanfte Liedchen hat sich zu einem Koloss einwickelt, man hört das Rad, tief grummend. Ab und zu schlägt es Funken. So hört sich die Drehung eines Planeten an. So fühlt sich die Allmacht der Schwerkraft an, zermahlt den Hörer. Eine Reise ins Tiefste des Kosmos und in die Tiefen der Kräfte, die ihn zusammenhält bis im Inneren nur noch eine Schwingung ist, die allen anderen zu Grunde liegt, von der alles ausgeht, die alle anderen Schwingungen erzeugt, anregt. „Finske Skogar“ ist die Bremse! Quietschend bremst es erstmal alle drehenden Assoziationen. Aus einer Restschwingung erwacht das Leben erneut. Absurder Wille zur Existenz. Plötzlich Puls. „Dreams“, wirre Träume. Bekömmlich. Flummi aus sehr weichem Kautschuk. Tiefe Träume tanzen in Trance. Wir kommen zum Kern. „Golden Core“ beginnt, indem es aus „Dreams“ heraus schmilzt. Massiv unbeirrbar zielstrebig. Kein Zweifel, Rückkopplung lässt Gänsehaut schreien. Kribbeln überall. Glockenspiel, Bass und messerscharfe Gitarren, Bläser, pulsierende Effekte. Der goldene Kern anästhesiert wie eine Rückenmarksnarkose. Greifbares Urvertrauen. Ob Geburt oder Tod, dieses Lied handelt sicher nicht davon, was für uns begreifbar wäre Und wenn man denkt es gehrt nicht weiter, nicht tiefer, dann schießt es einen in die Ewigkeit Das Ego wird zu einem verschwindenden Lichtfleck. „Limbo“ holt einen gemächlich zurück in die Wirklichkeit. Dann noch eine Zugabe, die wirr die 73 Minuten abrundet

Staub

Veröffentlicht: 11. September 2007 in Lyrisches
Schlagwörter:, , , , ,



Staub


Regenbogen erleuchtet trügerisch Feuer


Farben brennen


Welken ewiger Istigkeit


Asche war und wird